Messezeit für das Sozio-Med-Mobil-Team

Im November war das SMM-Team gleich auf zwei Messen als Aussteller zu sehen:
Auf der ConSozial, der größten Messe der Sozialwirtschaft in Nürnberg, konnte man uns im sogenannten "Innovationspark" finden. Hier hatten lauter soziale Start-Ups die Chance ihre Idee mit einem Messestand und einem Impulsvortrag vorzustellen. Der Sozio-Med-Mobil-Stand hatte viel Besuch, unter anderem auch von der bayrischen Staatsministerin Kerstin Schreyer oder der DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt. Beide konnten wir davon überzeugen, wie schnell und einfach es beispielsweise ist, sich als Kümmerer zu registrieren.

Ebenfalls konnten wir unsere Idee auf der Projektmesse des Projektnetzwerkes Ländliche Räume Niedersachsen vorstellen. Es ergab sich die Möglichkeit in engen Austausch mit vielfältigen Projekten in der Region zu kommen und gemeinsam Anknüpfungspunkte zu finden und über Wege nachzudenken wie die neuen Angebote sich gegenseitig ergänzen könnten. Hier konnten wir sogar als Best-Practise-Beispiel einen Workshop zum Themen-Komplex "Gesundheit" mitgestalten.


Sozio-Med-Mobil zu Gast bei Radio Okerwelle

Sozio-Med-Mobil live, zwar nicht in Farbe, dafür zu Gast bei Radio Okerwelle.
Hören Sie die Sendung "Dabei ab drei" vom 03.09.2018.


Sozio-Med-Mobil auf der CEBIT 2018

Messe, Festival oder Beides? Das war nicht nur das Motto der diesjährigen CEBIT in Hannover, sondern auch wirklich die Frage, die sich das Sozio-Med-Mobil-Team vom DRK-Kreisverband Wolfenbüttel beim Besuch einer der größten Messen für Informationstechnik gestellt hat. Wir sind der Einladung von IBM Deutschland durch Herrn Kusterer und Herrn Wedler gern gefolgt und haben uns in die Welt des neuesten technischen Fortschritts begeben. Inmitten von tanzenden Robotern, Live-Konzerten von Jan Delay oder den Flying Steps, selbstfahrenden Autos, Chatbots, einem gigantischen Riesenrad, Drohnen, einer mobilen Surfwelle (echtes Surfen, mit Wasser), Hologrammen und Virtual-Reality-Brillen, kamen uns zahlreiche neue Ideen für die Zukunft der Sozio-Med-Mobil Internetplattform in Bezug auf Bedienerfreundlichkeit, Online-Beratungsmodule oder Verbesserung der Routenplanung.

Am Infostand zur "Gesundheitsakte" der TK

In ferner Zukunft sehen wir schon unsere Nutzer im VW Sedric sitzen, einem autonomen Elektro-Shuttle. Oder die eine andere digital durchgeführte Arztvisite, ohne dass der Patient in die Praxis muss oder der Arzt zum Hausbesuch rausfährt. Ein wenig kommt uns das alles noch immer wie Science-Fiction vor, aber das Tempo der Entwicklungen zeigt, dass vieles davon entweder bereits möglich ist oder zum Greifen nahe. Wir danken IBM für das bisherige Coaching, das sich im Rahmen von DRK-Insight ergeben hat sowie für dieses inspirierende Erlebnis auf der CEBIT 2018. Und wer weiß: Vielleicht lädt in der Zukunft auch mal Sozio-Med-Mobil zu seinem CEBIT-Stand ein…

„Let´s put smart to work“ v.l.n.r.: Hannes Jähnert (Referent Soziale Innovation & Digitalisierung, DRK Generalsekretariat), Peter Kusterer (Leiter, Corporate Citizenship & Corporate Affair, IBM), Anna Horstmann (Sozio-Med-Mobil), Andreas Ring(Vorstand DRK-Kreisverband Wolfenbüttel), Axel Szybay (Präsidium DRK Kreisverband Wolfenbüttel), Inna Ekkert (Projektleitung Sozio-Med-Mobil), Kassandra Becker (Referentin Soziale Innovation & Digitalisierung, DRK Generalsekretariat), Axel Wedler (Senior Manager, IBM)

Sozio-Med-Mobil im ARD und rbb im Politmagazin "Kontraste"

Einsamkeit als neue "Volkskrankheit"

Die Kinder - weggezogen, der Ehemann tot. Freunde, Bekannte, nur schwer zu erreichen, seit der Bus nicht mehr fährt. Vor allem alte Menschen leiden zunehmend unter Einsamkeit. Selbst wenn sie wollen, sie können kaum noch aus ihrer nicht-selbstgewählten Isolation ausbrechen. Die gesundheitlichen Folgen: zunehmende Immobilität und Depression. In Großbritannien gibt es inzwischen ein Ministerium für Einsamkeit. In Deutschland steht die Politik noch ganz am Anfang.

Sozio-Med-Mobil leistet ein Stück weit seinen Beitrag, auch diesem Problem entgegenzuwirken. Vielen Dankan dieser Stelle auch für die Offenheit von Frau K. und das Statement von Herrn Dr. Thiemann.

Den ganzen Beitrag können Sie sich anschauen, wenn Sie dem Link folgen:
https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-vom-14-06-2018/einsamkeit-als-neue-volkskrankheit.html


Als Arztpraxis Partner sein. Warum?

Der Fahrdienst des Sozio-Med-Mobils will bedürftigen Menschen die Fahrt zu ihrem Arzt ermöglichen.

Häufig mangelt es an möglichen Nahverkehrsverbindungen, an der Mobilität des potentiellen Nutzerkreises oder an den finanziellen Ressourcen für einen Transport, damit ein Patient rechtzeitig zu seinem Haus-/ oder Facharzt kommt. Doch der Arztbesuch sollte nicht aufgeschoben werden. Je länger gewartet wird, desto schwieriger kann der Krankheitsverlauf werden.

Damit das Sozio-Med-Mobil einen verbindlichen Fahrdienst anbieten kann, sollte die Arztpraxis registrierter Partner auf der Plattform sein.

Doch warum lohnt sich dieses Projekt auch für Ärzte?

Sehen Sie hier das Statment von Herrn Dr. med. Brucker : Dr.med. Brucker im Interview

Aufnahme durch K. Hefenbrock am 08.03.2018


Der erste Fahrplan durch die Dörfer steht

Das Team des Sozio-Med-Mobils weitet das Angebot schrittweise aus. Ab sofort gibt es Beratung an Bord.

Das mobile Beratungsangebot des SozioMed-Mobils ging in diesen Tagen in den Praxisbetrieb über. Mit den sogenannten IM-BUS-Touren fährt das Mobil des DRKKreisverbands Wolfenbüttel auf einer festen Route jeden Donnerstag die Dörfer der Samtgemeinde Elm-Asse an.

Lesen Sie mehr in der Schaufensterausgabe vom 18.03.2018 Wolfenbüttler Schaufenster


Was bringt das Sozio-Med-Mobil für Elm-Asse?

Samtgemeinde-Bürgermeisterin Regina Bollmeier und Projektleiterin Inna Ekkert im Doppelinterview.

Das Sozio-Med-Mobil (SMM) bringt Beratung und Mobilität in den ländlichen Raum. Das neue Angebot des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel richtet sich an Hilfebedürftige und bringt sie etwa zu ihren Arztterminen in die Stadt.

Lesen Sie mehr in der Schaufensterausgabe vom 18.02.2018 Wolfenbüttler Schaufenster

 

 


Sozio-Med-Mobil freut sich über seine Unterstützer

Ministerin Honé setzt auf kreative Lösungen,
Landrätin Christiana Steinbrügge: "Es geht hier um eine lebenswichtige Aufgabe",
Althusmann sieht Stärkung der Gesundheitsvorsorge..

Lesen Sie hier zum Auftakt der neuen Sozio-Med-Mobil-Rubrik im Wolfenbütteler Schaufenster alle Statements: Schaufenster Extrablatt

 

Wolfenbütteler Schaufenster, 21.01.2018


Gut versorgt auf dem Land

Sinkende Einwohnerzahlen, steigendes Durchschnittsalter: Ländliche Gegenden sehen sich in den kommenden Jahren großen Herausforderungen gegenüber. Besonders die medizinische und soziale Versorgung wird für die Bevölkerung immer mehr zum Problem. Mit dem Sozio-Med-Mobil tritt der Kreisverband Wolfenbüttel dieser Entwicklung entgegen. Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds ermöglicht.

Gut versorgt auf dem Land (PDF, 100 KB)

Rot Kreuz Magazin. Information für Fach- und Führungskräfte

Ausgabe: 4/17


Das Projekt soll knappe Ressourcen mit den Bedarfen vernetzen

Das DRK Wolfenbüttel stellt mit dem Sozio-Med-Mobil künftig die Versorgung im ländlichen Raum mit Arzt- und Beratungsleistungen sicher. Möglich macht es eine Förderung des Europäischen Sozialfonds.

Zum Beitrag