Das Projekt

Das Projekt “Sozio-Med-Mobil – Beratung und Mobilität für ländliche Räume” soll die soziale Infrastruktur der Samtgemeinde Elm-Asse stärken und so eine Hilfe zur Selbsthilfe auf Gemeindeebene ermöglichen.

Beratung kommt zu Ihnen -Sie kommen zum Arzt

Sozio-Med-Mobil soll durch ein Beratungsangebot und einen Fahrdienst die Anbindung von hilfebedürftigen Personen (Senior*innen, chronisch Kranken, von Armut betroffenen Menschen, Menschen mit Behinderung und Geflüchteten ) im ländlichen Raum an das Gesundheitssystem unterstützen und verbessern. Sie können online Fahrten zu Gesundheits- und Sozialdienstleister*innen buchen oder sich durch die IMBUS Beratung im Dorf beraten lassen.

Unterstützung als Kümmerer*in

Besonders wichtig ist die tatkräftige Unterstützung durch sogenannte Kümmerer*innen – sie vermitteln, beraten und unterstützen Nutzer*innen beim Umgang mit der Internetplattform und übernehmen Fahrtenbuchungen im Auftrag der Nutzer*innen. Durch einen geringen Zeitaufwand, ermöglichen sie ihren Mitmenschen Mobilität und geben ihnen dadurch Lebensqualität zurück. Kümmerer*innen können Angehörige, Bekannte oder ehrenamtliche Personen sein.

Unterstützung als Partner

Das Sozio-Med-Mobil wurde für drei Jahre für Bürger*innen der Samtgemeinde Elm-Asse erprobt. Für das Gelingen und die Übertragung in andere Regionen sind wir auf die Kooperationsbereitschaft von Akteuren aus dem Gesundheitssystem und anderen Unterstützern angewiesen!

Haben Sie Interesse mitzuwirken, dann setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.

Sie möchten unser Angebot nutzen oder es unterstützen?

Dann registrieren Sie sich gleich! Sie erhalten daraufhin eine Bestätigungsmail. Nach dem Einloggen können Sie sofort alle Angebote nutzen.

Wissenschaftliche Auswertung

Das Sozio-Med- Mobil wurde wissenschaftlich von Prof. Dr. Lutz Schumacher (Alice Salomon Hochschule Berlin) und Dr. Thomas Petzel (Evaluationsforscher, Lübeck) begleitet.

Ergebnisse der Evaluation finden Sie hier.

Das Sozio-Med-Mobil wird als sozial innovatives Projekt unter anderem aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Wollen Sie mehr erfahren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wichtiger Hinweis: Der Fahrdienst ist nicht nur für Personen, die keine Erstattung ihrer Fahrtkosten über eine Krankenkasse erhalten (Transportschein), sondern auch für Personen, die keine finanzielle oder strukturelle Anbindung (durch z.B Busverbindungen) an das Gesundheitssystem haben oder anderweitig nicht in der Lage sind, ihre Termine selbstständig wahrzunehmen.